Abwechslung für Wohnungskatzen: Taschenkontrolle

Perserkatze Felina bei der Taschenkontrolle
Achtung, Reviergrenze! Besucher sind angehalten, ihre Taschen samt Inhalt unaufgefordert vorzuzeigen!

Gerüche spielen für Katzen und ihre Wahrnehmung der Welt eine herausragende Rolle, nicht zuletzt, weil ein bedeutender Teil der Kommunikation zwischen Katzen über eine Palette körpereigener Duftstoffe stattfindet, mit denen sie ihr Revier markieren und Botschaften für andere Katzen hinterlassen.

Katzen interessieren sich jedoch nicht nur für die Gerüche ihrer Artgenossen. Die Leidenschaft, die ein Großteil der Katzen für die Aromen von Baldrian, Katzenminze oder Matatabi hegt, ist das wohl bekannteste Beispiel dafür. Allerdings stellen die Duftstoffe dieser Pflanzen einen Sonderfall dar, da ihre ätherischen Öle Substanzen enthalten, die an bestimmte, eigentlich nur für Katzenpheromone vorgesehene Rezeptoren auf der Nasenschleimhaut der Katzen andocken. Vom Organismus der Katze werden diese Pflanzendüfte daher als „Katzenwohlfühlpheromone“ eingestuft, die ein katzentypisches Komfortverhalten auslösen, die sogenannte Katzenminzereaktion (engl.: catnip reaction).

Sie müssen Ihrer Katze jedoch gar nicht ständig den Gipfel des kätzischen Duftgenusses bieten, um ihr eine Freude zu machen. Sie können sie auch mit ganz normalen „Alltagsdüften“ erfreuen. Gerade Wohnungskatzen leben in einer Umgebung, in der es wenig Duftvielfalt und neue Gerüche zu entdecken gibt. Da ist jede Duftbotschaft, die von draußen in die Wohnung dringt, willkommen:

Lassen Sie Ihre Katze von jetzt ab einfach Ihr Gepäck inspizieren, wann immer Sie von draußen reinkommen, sei es mit Einkaufstaschen, Ihrer Handtasche, Paketen, Kartons, Reisegepäck oder Ihrem Sportzeug. Stellen Sie diese Dinge vor dem Wegräumen einfach kurz auf dem Boden ab, so dass Ihre Katze Gelegenheit hat, sie ausgiebig zu beschnuppern. Noch spannender für Ihre Katze ist es natürlich, wenn Sie die Taschen öffnen, so dass Ihre Katze sie auch von innen untersuchen kann. Und am allerspannendsten ist es, wenn Sie den Inhalt Ihrer Taschen auf dem Boden ausbreiten, sodass die Katze diesen nicht nur von allen Seiten geruchlich untersuchen, sondern auch noch kurz in die Taschen hinkrabbeln kann.

Ähnlich interessant ist übrigens auch Kleidung wie Schuhe, Jacken und Handschuhe, die Sie draußen getragen haben. Oder Dinge, die Sie gerade in der Hand haben, während Sie an Ihrer Katze vorbeilaufen. Halten Sie Ihrer Katze diese Dinge einfach hin und wieder unter die Nase und geben Sie ihr die Gelegenheit, daran zu schnuppern. Viele Katzen nehmen dieses Angebot begeistert an.