NEU bei kätts – die rasselnde Rennkugel!

NEU bei kätts - Filzkugeln mit Rassel
Das kätts-Suchbild: Eine dieser Kugeln ist neu – finde heraus, welche!

Draußen ist es verführerisch laut geworden – tagsüber zwitschern die Vögel, nachts quieken die Mäuse.  Als Wohnungskatze ist man da akustisch schnell außen vor. Als kleine Entschädigung gibt es die flinken Filzkugeln von kätts nun auch mit Rassel. Für Katzen, die – wie ich selbst – alles lieben, was klein und schnell ist und Geräusche macht!

Die rund 2,5 cm kleinen Filzkugeln mit Rassel lassen sich – wie ihre geräuschlosen Verwandten, die Filzkugeln ohne Rassel – in rasantem Tempo über den Boden rollen und geben dabei ein interessantes Klappergeräusch ab. Dadurch entfalten sie ihre Anziehungskraft selbst, wenn sie außer Sichtweite geraten – perfekt, um zur Abwechslung auch einmal mit Bande zu spielen und die Kugeln hinter Ecken verschwinden zu lassen.

Achtung – für die einen genial, für die anderen gefährlich!

Wir Katzen unterscheiden uns bekanntlich sehr in unseren Spielvorlieben. Während die einen nicht genug davon bekommen können, kleinen, schnellen Objekten hinterherzujagen und sie mit gekonnten Dribblings durch die Wohnung zu treiben, um sie schließlich unter Schränke, Betten und Sofas zu kicken (da freut sich der Dosenöffner …), lieben andere es, ihr Spielzeug nach allen Regeln der kätzischen Jagdkunst zu zerlegen.

Katzen, die ihr Spielzeug zerlegen, einschließlich aller jungen und heranwachsenden Katzen, sollten auf keinen Fall mit den Rasselkugeln spielen, da beim Zerlegen und versehentlichen Verschlucken von Kugel oder Rassel (einem eingefilzten Metallglöckchen) Erstickungsgefahr besteht!

Dosenöffner, die sich nicht sicher sind, ob ihre Katzen Tendenzen zum Zerlegen der Rassel-Filzkugeln aufweisen, sollten ihre Katzen zunächst einige Wochen unter Aufsicht mit den großen Rassel-Filzbällen und – wenn diese heil geblieben sind – anschließend mit den Filzkugeln ohne Rassel spielen lassen. Erst wenn die Katzen bewiesen haben, dass sie Filzbälle und -kugeln grundsätzlich nicht mit Maul und Zähnen bearbeiten, dürfen sie Jagd auf Rassel-Filzkugeln machen.

Für ausnahmslos alle Katzen gilt: Katzen beim Spielen mit Rassel-Filzkugeln stets beaufsichtigen!

Unter uns Artgenossen: Ich persönlich spiele ständig ohne Aufsicht mit den Rassel-Filzkugeln, da mir grundsätzlich nur Kräuterspielzeug, fliegendes Angelspielzeug, Katzengras und eine Handvoll von mir für gut befundener Futtersorten ins Maul kommen.  Dafür habe ich meine Pfote ins Wasser gelegt!

Wenn ihr ähnlich veranlagt seid und freien Zugang zu den Rassel-Filzkugeln haben wollt, müsst ihr das mit euren Dosenöffner verhandeln.

Katzen, Kreise und Quadrate

kätts Chefkatze Felina straft ihr Katzenquadrat mit höchster Verachtung
kätts Chefkatze Felina zeigt, was sie von Katzenquadraten hält

Und wieder amüsiert uns Homo sapiens mit einer sensationellen Erkenntnis in Sachen Katzen: Nun hat er also herausgefunden, dass wir gerne in Quadraten sitzen. Und feiert diese Entdeckung wie üblich mit einer üppigen Bilderflut in den sozialen Netzwerken (die Weltmedien berichten, z. B. Spiegel Online vom 21. April 2017).

In Katzenkreisen fragen wir uns dagegen, ob der Hype um #Catsquare bereits das erste Anzeichen für eine möglicherweise hochinfektiöse und höchst besorgniserregende Digitale Massendemenz unter Dosenöffnern darstellt. Schließlich ist es nicht einmal drei Jahre her, dass Homo (ex-)sapiens die von ihm ebenfalls als sensationell gefeierte Entdeckung gemacht hat, dass wir gerne in Kreisen sitzen. Der damalige Hype um #CatCircles wurde ebenfalls weltweit in den Sozialen Netzwerken und der Presse thematisiert (siehe z. B. die Rheinische Post vom 24. Oktober 2014).

Hat der digital demente Dosenöffner das Phänomen der Katzenkreise bereits wieder vergessen, erkennt er die Ähnlichkeit zwischen Katzenkreisen und Katzenquadraten nicht oder unterstellt er uns Katzen etwa, diese Ähnlichkeit nicht zu erkennen, weswegen er das Phänomen der Katzenkreise als vollkommen neu und losgelöst vom Phänomen der Katzenquadrate betrachtet?

In jedem Fall ist zu befürchten, dass der Mensch seinen Fußboden in absehbarer Zeit mit unzähligen weiteren Formen aus seinem Geometriebuch bekleben wird, woraufhin er mit Erstaunen feststellen wird, dass Katzen auch gerne in Dreiecken, Trapezen, Rauten, Ovalen, Fünfecken, Sechsecken sowie Penta-, Hexa- oder Parallelogrammen sitzen.

In Katzenkolonien, auf nächtlichen Katzenversammlungen und in Mehrkatzenhaushalten werden bereits Wetten darüber abgehalten, mit welchen geometrischen Formen der Mensch uns Katzen als nächstes erfreuen wird. Einige von uns Katzen zumindest:

Mir persönlich steht permanent eine Vielzahl unterschiedlicher Kartonmodelle zur Verfügung (mein Favorit: Bierdosentrays, davon besitze ich zur Zeit sieben Stück*), von denen ich jedes einzelne deutlich anziehender finde als von Klebestreifen begrenzte Fußbodenarreale.

(Falls mein Katzenquadrat heute Nacht noch da ist und weder mein Mensch noch dessen Kamera in der Nähe ist, halte ich es allerdings nicht für ausgeschlossen, dass ich doch einmal ausprobieren werde, wie es sich darin sitzt – aber nur, wenn ich zufällig daran vorbeikomme …)

*Um falschen Schlussfolgerungen vorzubeugen: Die sind beim Discounter auch leer erhältlich!

Letter to America – kätts Chefkatze Felina wird politisch

kätts Chefkatze Feliina in der Arrestbox
kätts Chefkatze Felina bei einer gescheiterten Geschäftsreise zu Katzenminzelieferanten in den USA – stattdessen musste sie aufgrund ihrer persischen Abstammung in einem Arrestkarton auf einem amerikanischen Flughafen auf ihre Abschiebung nach Deutschland warten (#AlternativeFacts)

Als überzeugten Opportunisten gehen uns Katzen die politischen Machenschaften von Menschen normalerweise ja komplett an der Schwanzspitze vorbei. Ich sage normalerweise. Denn zur Zeit ist bekanntlich nichts mehr normal :

Auf der einen Seite der Welt soll die gesamte freilebende Katzenpopulation ausgelöscht werden, auf der anderen Seite der Welt verbietet ein angeblicher „Pussy“-Liebhaber Persern die Einreise in sein Land und arbeitet auf einen Handelskrieg mit Deutschland hin. Für viele Katzen eine Katastrophe, denn ein Großteil der in Deutschland erhältlichen Katzenminze wird derzeit aus den USA importiert. „Letter to America – kätts Chefkatze Felina wird politisch“ weiterlesen

NEU – die kätts Katzen-Spielesammlungen „Starter“ und „Meisterjäger“

Die neuen kätts Katzen-Spielesammlungen "Starter" und "Meisterjäger"
Hier die neue kätts Katzen-Spielesammlung „Meisterjäger“ – weil auch im Reich der Katzen noch kein Meisterjäger vom Himmel gefallen ist.

Wir sind am Ende angekommen. Dies ist der letzte Teil unserer zwölfteiligen Serie von kätts Neuproduktvorstellungen für die Katzenspielsaison Herbst/Winter 2016/17.

Apropos mehrteilig, das sind auch unsere letzten beiden Neuprodukte, die Katzen-Spielesammlungen „Starter“ und „Meisterjäger“.

„Starter“ ist eine siebenteilige Katzen-Spielesammlung mit Katzenangel-, Ball- und Raschelspielen.

„Meisterjäger“ ist eine zwölfteilige Katzen-Spielesammlung mit Angel-, Ball- und Raschelspielen sowie den drei beliebtesten Katzenkräutern Katzenminze (Catnip), Matatabi (Silver Vine) und Baldrian zum Ausprobieren und Vergleichen.

Einsatzmöglichkeiten: Während die Katzen-Spielesammlung „Starter“ einen hervorragenden Grundstock für jede Katzen-Spielesammlung bildet, ist vor allem die Katzen-Spielesammlung „Meisterjäger“ optimal, um die Spiel- ( und Kräuter)vorlieben einer Katze kennenzulernen, beispielsweise wenn eine neue Katze ins Haus kommt oder wenn eine Freigängerkatze, die ihren Jagdtrieb bisher draußen ausgelebt hat, sich aus Krankheits-, Alters- oder anderen Gründen zur Wohnungskatze wandelt.

Aber auch den Routiniers und Vielseitigkeitskünstlern unter den kätzischen Jägern bietet die Katzen-Spielesammlung „Meisterjäger“ ein fesselndes Feuerwerk an jagdlichen Herausforderungen.

Alles Weitere zur Katzen-Spielesammlung „Starter“ hier und zur Katzen-Spielesammlung „Meisterjäger“ hier.

– ENDE –

(Eine Fortsetzung wird folgen – Ideen haben wir noch genug …)